Hier immer PoesiePingPong

Lila, Lila fortgesetzt!

Lila, Lila von Martin Suter

Die­sen Best­sel­ler von Mar­tin Su­ter soll­ten Sie viel­leicht ge­le­sen ha­ben, be­vor Sie sich sei­ner Fort­set­zung widmen.

Die Vorgeschichte

Der jun­ge Kell­ner, Da­vid, fin­det ein Ma­nu­skript in ei­nem al­ten Nacht­tisch und gibt es als sein ei­ge­nes aus, um Ma­rie zu be­ein­dru­cken, in die er sich ver­liebt hat. Das Buch wird ein Best­sel­ler, die li­te­ra­risch in­ter­es­sier­te Ma­rie ver­liebt sich in Da­vid und er ver­strickt sich im­mer tie­fer in sei­nem Lügengewebe.

Und so geht es weiter:

1. Kapitel

Halb zehn Uhr früh ist ei­ne gu­te Tram­zeit. Im­mer fand sie ei­nen Sitz­platz, fast im­mer ei­nen ein­zel­nen. Die dop­pel­ten moch­te sie nicht we­gen der Sitz­nach­barn. Neu­gie­ri­ge Rent­ne­rin­nen, die in das Ma­nu­skript schiel­ten, das sie ge­ra­de las, mü­de Schicht­ar­bei­ter auf dem Nach­hau­se­weg, de­nen beim Ein­ni­cken manch­mal der Kopf auf ih­re Schul­ter sank, oder die sich breit­bei­nig ne­ben sie setz­ten, ob­wohl es noch ge­nü­gend Plät­ze gab.

Aber zur gu­ten Zeit konn­te sie nur zwei­mal die Wo­che Tram fah­ren, diens­tags und don­ners­tags. An den an­de­ren Ta­gen hat­te sie um acht Uhr in der Vor­le­sung oder im Se­mi­nar zu sein. Dann muss­te sie die über­füll­te Sie­ben­uhr­acht­zehn neh­men. Wenn sie in der noch ei­nen Sitz­platz fin­den woll­te, muss­te sie die Sechs­uhr­neun­und­fünf­zig neh­men und drei Hal­te­stel­len zu­rück zur End­sta­ti­on Gub­stein fah­ren und in die noch halb­lee­re Tram um­stei­gen, die dort war­te­te. Das tat sie sich nur an, wenn sie mit Le­sen so weit im Rück­stand war, dass sie es sich nicht leis­ten konn­te, die fünf­und­zwan­zig­mi­nü­ti­ge Tram­fahrt nicht le­send zu verbringen.

An die­sem Mor­gen war dies der Fall. 

Ma­rie war am Abend im Es­qui­na ge­we­sen, erst­mals seit- sie wuss­te nicht wie lan­ger Zeit. Sa­bri­na, die Freun­din, zu der sie nach der Tren­nung von Da­vid für ein paar Mo­na­te ge­zo­gen war, hat­te sie über­re­det. „Schwes­ter Ma­rie“ hat­te Sa­bri­na sie bei je­dem An­ruf ge­nannt und da­mit nicht Kran­ken­schwes­ter ge­meint. Son­dern Non­ne, in An­spie­lung auf ih­re klös­ter­li­che Lebensführung.

Ma­rie hat­te im­mer ab­ge­lehnt mit der Be­grün­dung, der nächt­li­che Aus­gang feh­le ihr nicht. Aber dies­mal war es an­ders ge­we­sen. Vor ein paar Ta­gen wa­ren die Uh­ren auf Som­mer­zeit um­ge­stellt wor­den, das Wet­ter war strah­lend und un­ge­wöhn­lich warm ge­we­sen, und sie hat­te den gan­zen Tag et­was in sich ge­spürt, viel­leicht den Frühling.

Es hat­te Sa­bri­na nicht viel Mü­he ge­kos­tet, sie zu ei­nem Es­sen im Shi Su zu über­re­den, Ma­ries Lieb­lings-Su­shi-Re­stau­rant. Vor al­lem, weil sie ih­re Freun­din ein­lud. Sie war fi­nan­zi­ell be­deu­tend bes­ser­ge­stellt als Ma­rie, die sich als freie Lek­to­rin bei ei­nem klei­nen Ver­lag ihr Stu­di­um finanzierte.

Nach dem Es­sen schlug Sa­bri­na vor, noch ins Es­qui­na zu gehen.

„Ins Es­qui­na?“, frag­te Ma­rie, „geht man da noch hin?“

„Wie­der“, be­lehr­te sie Sabrina. 

×
Login

Passwort wiederherstellen

Abonnieren
Jahresabo für 60 Franken
Probeabo

Falls Sie einen Code besitzen, geben Sie diesen hier ein.

Gutschein

Martin Suter kann man auch verschenken.
Ein ganzes Jahr für nur 60 Franken.
Versandadresse: