Kolumne

 

Heute ist der Tag der Milch, die es damals in der Zehnuhrpause in kleinen Flaschen mit glänzenden Alluminiumdeckeln gab, in die man (plop!) mit dem Röhrchen ein Loch picken konnte, oder die man mit dem kleinen Daumen eindrücken musste, wenn man aus der Flasche trinken (aus der Flasche saufen) wollte. Der Tag der Milch, die weder kalt noch lauwarm war und nur so schmecken kann, wenn man acht ist, und es nach Bodenwichse und Kreide riecht.

 

 

 

Der unbeschränkte Zugang zu Martin Suters Kolumnen, Texten, Podcasts, Videos, Bildern und Überraschungen kostet nur sechs Franken im Monat. Wenn Sie sich für das Jahresabo entscheiden, bekommen Sie sogar noch zwei Monate geschenkt.
Ich will abonnieren Ich bin abonniert

Kontext-Aktionen