Kolumne

 

Christian Fischer kann sich noch genau an den Tag erinnern, als er das erste Mal vor diesem Lift wartete. Er hatte eine knappe Viertelstunde auf einem Besuchersessel im Empfang verbracht, dann hatte ihm die Empfangsdame zugerufen: "Zweiter Stock, Sie werden am Lift abgeholt" Er war aufgestanden und hatte auf beide Liftknöpfe gedrückt. Nach einer Weile hatte sich die Tür geöffnet und ein älterer Mann in einem grauen Arbeitskittel mit einem Rollwagen voller Archivschachteln hatte ihn vorwurfsvoll gemustert.
Fischer hatte den Lift betreten. Die Tür schloss sich und sie fuhren - abwärts. Der Mann schaute ihn schadenfreudig an und sagte: ”Wenn man aufwärts will, muss man ‚aufwärts‘ drücken.”
Im U4 hielt der Lift. Der Mann schob seinen Rollwagen hinaus und klebte ein Klebeband über die Lichtschranke. Dann begann er seelenruhig die Archivschachteln abzuladen.
”Ich muss nach oben, ich werde erwartet”, sagte Fischer.
”Nach oben kommen Sie noch früh genug”, antwortete der Mann. Fischer spürte, wie der Kunststoffgriff seines brandneuen Executive Case, das ihm seine Frau Yolanda geschenkt hatte, glitschig wurde. Er überlegte, ob er den Kleber von der Liftschranke reißen oder dem Mann beim Abladen behilflich sein sollte. Er entschied sich, zu warten.

 

 

Der unbeschränkte Zugang zu Martin Suters Kolumnen, Texten, Podcasts, Videos, Bildern und Überraschungen kostet nur sechs Franken im Monat. Wenn Sie sich für das Jahresabo entscheiden, bekommen Sie sogar noch zwei Monate geschenkt.
Ich will abonnieren Ich bin abonniert

Kontext-Aktionen