Kolumne

 

Alfred Hugmann ist nicht einer, der nicht loslassen kann. Schon seit Jahren ist er auf der Suche nach ei­nem Nachfolger. Bereits vor Erreichen seines Rentenal­ters be­trach­tet er jede Neueinstellung auch unter diesem Aspekt. Ist dieser Mann – eine Frau käme ja auch in Frage, Hugmann ist da völlig vorurteilslos,  wenn es sich nicht ausgerechnet um die Maschi­nen­in­dustrie handeln würde – ist also dieser Mann in der Lage, ein Unternehmen wie die Hugag zu leiten und für die Zu­kunft zu wappnen? Besitzt er die Erfahrung, die unter­nehmerische Weitsicht und, ja auch das braucht es: das gewisse Maß an Opferbereitschaft?

Immer wieder stößt er auf Kandidaten, bei denen er diese Frage mit einem resoluten: „Ja, durchaus eventu­ell schon“ beantworten kann. Aber jedes Mal stellt sich nach einer Weile heraus, dass es an etwas Entscheiden­dem mangelt.

Manchmal sind es große Dinge, wie eine gewisse Form der Insub­ordination, eine Art Selbständigkeitsbedürfnis, die in seinen Augen nichts anderes als einen Mangel an Respekt ihm, Hugmann, gegenüber darstellen. Ja, kann denn jemand, der dem Un­ter­neh­mens­füh­rer nicht den nöti­gen Respekt zollt, eines Tages selbst als Unter­neh­mens­füh­rer respektiert werden?

 

Der unbeschränkte Zugang zu Martin Suters Kolumnen, Texten, Podcasts, Videos, Bildern und Überraschungen kostet nur sechs Franken im Monat. Wenn Sie sich für das Jahresabo entscheiden, bekommen Sie sogar noch zwei Monate geschenkt.
Ich will abonnieren Ich bin abonniert

Kontext-Aktionen