• Die Villa Schwarzacker hieß früher Villa Odeon. Als Allmen sie kaufte, be­nann­te er sie um als Hom­mage an den Acker, der einst die Grund­lage sei­nes erer­bten Ver­mö­gens gebil­det hatte, als dieser – unerwartet, außer für seinen Vater – von der Land­wirt­schafts­zone in die Bau­zone umge­zont wur­de. Heute wohnt er mit Carlos und María in ihrem Gärtner- und Treib­haus, dessen lebens­lange Nut­zung er sich beim Not­ver­kauf der Villa hatte zu­sich­ern lassen. Es gelingt ihm, den Schein aufrecht­zu­er­hal­ten, er woh­ne noch im­mer in der Villa, weil sie von schmiede­eisernen Git­tern gesichert und von der Straße aus kaum eins­eh­bar ist. Se­hen Sie selbst:

Kolumne

 

 

Mit dem digitalen Inhalt dieser Website verhält es sich wie mit dem gedruckten eines Buches: Er ist nicht umsonst. Man kann ihn und alle anderen Kolumnen und Geschichten und Audios und Videos und Bilder und Überraschungen, die man in dieser Website lesen, hören, sehen und erleben kann, abonnieren für nur sechs Franken im Monat. Wenn man sich für das Jahresabo entscheidet, bekommt man sogar noch zwei Monate geschenkt.
Ich will abonnieren Ich bin abonniert

Kontext-Aktionen