Kolumne

 

 

 

Karlheinz Bender hat nun schon seit über einem Jahr den Vertrieb der Schwandag unter sich. Der Wechsel von Düsseldorf nach Zürich ist ihm nicht ganz leichtgefallen. Aber leichter als seiner Frau Gwen und seinen beiden Töchtern Katja und Sandra. Doch inzwischen muss er feststellen, dass die drei Frauen voll integriert sind, Schule, Freundeskreis, Shoppingpräferenzen und so weiter. Wohingegen er integrationstechnisch auf gewisse Schwierigkeiten stößt.

Dabei war er immer einer gewesen, der seinen Laden rasch im Griff hatte. Nicht zuletzt deshalb hat sein Headhunter ihn der Schwandag so warm empfohlen. Aber diesmal funktioniert seine Methode nicht.

Seine Methode ist die feine Klinge. Er führt sie wie d'Artagnan, der vierte der drei Musketiere: elegant, verspielt und tödlich effizient.

Aber bei der Schwandag läuft er damit ins Leere. Vor allem bei Gerster, der Nummer zwei des Vertriebs, der seit sechzehn Jahren dabei ist und sich Hoffnungen auf den Job gemacht hat, für den man – „nach gründlicher Evaluation“, wie es hieß – schließlich Bender aus Düsseldorf geholt hat.

 

 

Mit dem digitalen Inhalt dieser Website verhält es sich wie mit dem gedruckten eines Buches: Er ist nicht umsonst. Man kann ihn und alle anderen Kolumnen und Geschichten und Audios und Videos und Bilder und Überraschungen, die man in dieser Website lesen, hören, sehen und erleben kann, abonnieren für nur sechs Franken im Monat. Wenn man sich für das Jahresabo entscheidet, bekommt man sogar noch zwei Monate geschenkt.
Ich will abonnieren Ich bin abonniert

Kontext-Aktionen