Kolumne

 

„Suter ist wieder aufgetaucht.“
„Der Ex-CFO der Atquenta?“
„Nein, der Kolumnist.“
„Ich dachte, die gibt es nicht mehr seit dem Fall der Mauer.“
„Kolumnist. Nicht Kommunist.“
„Ach so. Jetzt erinnere ich mich. Der schrieb so Sachen.“
„Genau. Das tut er jetzt wieder.“
„Aha.“
Gerber und Walser sitzen im großen Sitzungszimmer in der zwölften Etage und warten auf Gernmann, den CEO. Sie sind es gewohnt, auf ihn zu warten. Sie – und nicht nur sie - haben ihn im Verdacht, dass er sie warten lässt, auch wenn er eigentlich pünktlich sein könnte. Er wurde einmal von einem ungenannten Informanten dabei beobachtet, wie er pünktlich auf die Tür ebendieses Sitzungszimmers zusteuerte, im letzten Moment auf seine Uhr schaute, rechtsumkehrt machte, in der Toilette verschwand und dort volle acht Minuten verschollen blieb, der Informant hatte die Zeit gestoppt.
Es gab Stimmen, die vermuteten, dass Gernmann einfach aufs Klo musste. Aber andere widersprachen mit dem plausiblen Argument, dass man dieses Bedürfnis normalerweise nicht an der Armbanduhr abliest.

 

Der unbeschränkte Zugang zu Martin Suters Kolumnen, Texten, Podcasts, Videos, Bildern und Überraschungen kostet nur sechs Franken im Monat. Wenn Sie sich für das Jahresabo entscheiden, bekommen Sie sogar noch zwei Monate geschenkt.
Ich will abonnieren Ich bin abonniert

Kontext-Aktionen