Kolumne

 

„Ist etwas?“
„Was soll sein?“
„Na, weil du mit mir frühstückst. Um Viertel vor sieben.“
„Stört es dich?“
„Nein, nein, im Gegenteil. Es ist nur ungewöhnlich.“
„Es muss ja nicht immer alles gewöhnlich sein.“
Sandra Hug ist in eine Art Kimono gehüllt und hat die Haare mit einem Seidentuch hochgebunden.
Rudolf Hug trägt seinen Nadelstreifen-Dreiteiler und eine Krawatte, die sie nicht kennt.
„Ist doch schön, ab und zu gemeinsam zu frühstücken.“
„Finde ich auch.“
„Oder hättest du lieber die Zeitung gelesen?“
Hug faltet die Zeitung zusammen, legt sie demonstrativ neben den Teller, präpariert ein Croissant mit Butter und Honig, nimmt einen Biss und fragt kauend: „Und?“
„Schon verrückt, die Sache mit der Bespitzelung.“
„Welche Bespitzelung?“
„Von diesem Bankmanager. Durch andere Bankmanager der Konkurrenz.“

 

Mit dem digitalen Inhalt dieser Website verhält es sich wie mit dem gedruckten eines Buches: Er ist nicht umsonst. Man kann ihn und alle anderen Kolumnen und Geschichten und Audios und Videos und Bilder und Überraschungen, die man in dieser Website lesen, hören, sehen und erleben kann, abonnieren für nur sechs Franken im Monat. Wenn man sich für das Jahresabo entscheidet, bekommt man sogar noch zwei Monate geschenkt.
Ich will abonnieren Ich bin abonniert

Kontext-Aktionen