Hier immer PoesiePingPong
Der Songwriter

Martin Suters Unique Blackout

Zwei Ta­ge lang hat­te Mar­tin Su­ter sei­nen Auf­tritt mit Ste­phan Ei­cher und sei­ner Band auf der Pro­be­büh­ne in der ro­ten Fa­brik ge­übt. Es wa­ren herr­li­che Som­mer­ta­ge. Das Es­sen an den gro­ßen Gar­ten­ti­schen schmeck­te vor­züg­lich, die Schwä­ne über­tra­fen die wei­ßen Se­gel­boo­te weit an Ele­ganz. Und die Pro­ben ver­lie­fen ma­kel­los. Es war ein vor­ge­zo­ge­ner Hö­he­punkt ei­nes un­ver­gess­li­chen Konzerts.

Sie prob­ten für „Uni­que Mo­ments“, ei­ne le­gen­dä­re Open-Air-Se­rie im Hof des Schwei­ze­ri­schen Lan­des­mu­se­ums ne­ben dem Haupt­bahn­hof Zü­rich. Dies­mal soll­ten dort ge­schichts­träch­ti­ge Al­ben gro­ßer Stars ze­le­briert wer­den. Und ihr noch jun­ges „Song­book“ war ne­ben Tra­vis mit «The Man Who», Pat­ti Smith mit «Hor­ses» und Kraft­werk mit «Trans Eu­ro­pa Ex­press aus­er­ko­ren worden.

Als Mar­tin Su­ter, bes­ser vor­be­rei­tet denn je, vor dem Lan­des­mu­se­um an­kam, stand dort noch im­mer die gel­be letz­te Gott­hard-Post­kut­sche, die er schon als klei­ner Jun­ge be­wun­dert hat­te. Er ging da­mals an reg­ne­ri­schen Sonn­ta­gen manch­mal mit sei­nem Va­ter dort­hin. Je­des Mal woll­te er die Rit­ter­rüs­tun­gen se­hen. Und die Fol­ter­kam­mer mit der schreck­li­chen ei­ser­nen Jung­frau. Und jetzt, mehr Jah­re spä­ter, als er zäh­len moch­te, wür­de er vor die­sem neo­klas­si­zis­ti­schen Schloß mit dem be­rühm­ten Ste­phan Ei­cher und sei­ner wun­der­ba­ren Band vor ei­nem rie­si­gen Pu­bli­kum ein Kon­zert mit Le­sung geben.

Sie mach­ten ei­nen Sound­check, und weil es so schön klang, prob­ten sie noch ein we­nig. Da­nach be­ga­ben sie sich in den Back­stage-Be­reich, plau­der­ten ein biss­chen, nasch­ten ein we­nig vom Künst­ler­buf­fet und ent­spann­ten sich in den ele­gan­ten Gar­de­ro­ben. Al­les war so, wie man sich das Le­ben als Rock­star im­mer vorstellt.

So ver­strich die Zeit aufs An­ge­nehms­te. Und als sie die Büh­ne be­tra­ten, war Mar­tin Su­ter to­tal ent­spannt. Zu ent­spannt, wie wir gleich fest­stel­len werden. 

×
Login

Passwort wiederherstellen

Abonnieren
Jahresabo für 60 Franken
Probeabo

Falls Sie einen Code besitzen, geben Sie diesen hier ein.

Gutschein

Martin Suter kann man auch verschenken.
Ein ganzes Jahr für nur 60 Franken.
Versandadresse: