Hier immer PoesiePingPong
Der Schweinsteiger Roman Element 9

Die erste Begegnung

Fo­to ©Mar­co Grob

Den Hel­den von Mar­tin Suters nächs­tem Ro­man ken­nen Sie. Er heißt Bas­ti­an Schweinsteiger.

Im­mer wie­der wur­de Bas­ti­an Schwein­stei­ger um Er­laub­nis für ei­ne au­to­ri­sier­te Bio­gra­fie ge­be­ten, und im­mer wie­der hat er freund­lich ab­ge­sagt. Bis ei­nes Ta­ges ei­ner sei­ner bes­ten Freun­de zu ihm sag­te: »Wenn ich dein Le­ben als Ge­schich­te le­sen wür­de, dann müss­te sie von mei­nem Lieb­lings­schrift­stel­ler ge­schrie­ben sein.«

»Und der ist?«

»Mar­tin Suter.«

»War­um fra­gen wir ihn nicht?«, woll­te Bas­ti wissen.

»Un­mög­lich, das macht der nicht.« 

»Was ist das, un­mög­lich?«, frag­te Bas­ti und lachte.

Mar­tin Su­ter bat um ei­nen Tag Be­denk­zeit. Aber schon ei­ne Stun­de spä­ter rief er an. »Ich möch­te vor je­der li­te­ra­ri­schen Gat­tung ei­ne Ver­beu­gung ma­chen. Vor dem bio­gra­fi­schen Ro­man ha­be ich mich noch nie verneigt.«

»Dann ma­chen Sie es?«

»Wenn wir uns mögen.«

»Na­tür­lich. Aber wie fin­den wir das her­aus?«, frag­te Basti. 

Sie be­schlos­sen, sich zu tref­fen. Ei­ne ein­fa­che Ent­schei­dung, aber nicht ganz ein­fach um­zu­set­zen. Denn man be­fand sich mit­ten im Lockdown.

Schließ­lich ge­lang es ih­nen, sich in ei­nem klei­nen Sit­zungs­zim­mer am Zür­cher Flug­ha­fen zu verabreden.

Als Mar­tin Su­ter dort ein­traf, saß Bas­ti­an Schwein­stei­ger be­reits an ei­nem Tisch vor ei­ner un­be­rühr­ten in Klar­sicht­fo­lie hy­gie­nisch ver­pack­ten Plat­te mit Sand­wi­ches und Sü­ßig­kei­ten. Sie be­grüß­ten sich pan­de­mie­kon­form und be­gan­nen so­fort, von­ein­an­der zu er­zäh­len. Wie zwei, die sich gut ken­nen, aber lan­ge nicht mehr ge­se­hen ha­ben. Nach fünf Mi­nu­ten duz­ten sie sich, und nach zehn sag­ten sie: »Komm, das ma­chen wir.«

Nicht viel hät­te ge­fehlt, und sie hät­ten sich ei­nen re­gel­wid­ri­gen Hand­schlag gegeben.

Ver­fol­gen Sie hier die Ent­ste­hung die­ses Buches.

×
Login

Passwort wiederherstellen

Abonnieren
Jahresabo für 60 Franken
Probeabo

Falls Sie einen Code besitzen, geben Sie diesen hier ein.

Gutschein

Martin Suter kann man auch verschenken.
Ein ganzes Jahr für nur 60 Franken.
Versandadresse: