Hier reimt es sich. Bitte klicken

Martin Suter und die Kulinarik

Der Be­ruf des Schrift­stel­lers bringt manch­mal har­te Re­cher­c­hier­ar­beit mit sich. Hier se­hen Sie den Au­tor auf Re­cher­che in Phnom Penh für ei­ne Fol­ge sei­ner Kri­mi­rei­he, in wel­cher Jo­hann Fried­rich von All­men auf die Idee kommt, Ta­ran­teln zu essen.

In je­dem Buch von Mar­tin Su­ter wird ge­kocht, ge­ges­sen und ge­trun­ken. Wir ha­ben ei­ni­ge sol­che Stel­len ge­sam­melt und ver­öf­fent­licht un­ter die­ser Ru­brik. Le­sen Sie hier die ersten: 

Hier geht es (wenn ein­ge­loggt) di­rekt zu Neue ku­li­na­ri­sche Passage

Aus „Small World“:

Mit hun­dert Fran­ken kam man in der Bar des Grand Ho­tel des Al­pes zwar nicht sehr weit, aber man wur­de hier wie ein Mensch be­han­delt, und das brauch­te Kon­rad Lang im Mo­ment. Die Bar­frau, die am Nach­mit­tag Dienst hat­te, hieß Char­lot­te und nann­te ihn Ko­ni, wie ei­ne al­te Freun­din. Sie hät­te auch das Al­ter, um ihn noch aus den Zei­ten zu ken­nen, in de­nen er hier manch­mal die Turm­suite be­wohn­te. Al­so, To­mi und er. Al­so, To­mi die Turm­suite und er das Zim­mer di­rekt dar­un­ter. Aber da­mals, hat­te sie ihm er­zählt, hat­te sie es noch nicht nö­tig ge­habt zu ar­bei­ten. Da war sie wie er: nicht reich, aber unabhängig.

»Pröscht­li, Ko­ni«, sag­te sie, als sie ihm sei­nen Ne­gro­ni brachte.

»Ein Ne­gro­ni«, be­haup­te­te er im­mer, »ist das idea­le Nach­mit­tags­ge­tränk: sieht aus wie ein Apé­ro, wirkt aber wie ein Cocktail.«

Der, den Char­lot­te ihm jetzt brach­te, war erst der zwei­te. Für drei wür­de es rei­chen, wenn man Char­lot­tes Cham­pa­gner-Flû­tes mit ein­rech­ne­te, die sie sich je­des­mal auf sein Zei­chen hin ein­schenk­te und hin­ter der Bar ne­ben den Aschen­be­cher stell­te, in dem ih­re »Stel­la Fil­ter« verrauchte.

»Ya­mas«, sag­te Kon­rad und hob das Glas an die Lip­pen. Sein rech­tes Ohr hall­te noch von Urs’ Schlag auf das Ei­sen­tor, und sei­ne Hand zit­ter­te mehr als sonst um die­se Tageszeit. 

×
Login

Passwort wiederherstellen

Abonnieren
Jahresabo für 60 Franken
Probeabo

Falls Sie einen Code besitzen, geben Sie diesen hier ein.

Gutschein

Martin Suter kann man auch verschenken.
Ein ganzes Jahr für nur 60 Franken.
Versandadresse: