Hier immer PoesiePingPong

7. Kapitel

Lila, Lila von Martin Suter

Da­vid hät­te das Ma­nu­skript schon vor ei­nem Mo­nat ab­lie­fern kön­nen, aber als er von Sil­vie er­fuhr, dass Ma­rie sich von Mar­co ge­trennt hat­te, über­ka­men ihn Zweifel.

Der Tren­nungs­grund sei­en «welt­an­schau­li­che Grün­de» ge­we­sen, hat­te Sil­vie er­zählt. Aber was, wenn es nicht die gan­ze Wahr­heit war? Was, wenn es auch mit ihm zu tun hat­te? Viel­leicht ver­miss­te sie ihn. Mög­li­cher­wei­se be­reu­te sie die Trennung.

Die Wahr­schein­lich­keit war zwar klein, aber ganz un­mög­lich war es nicht. Und die­se win­zi­ge Mög­lich­keit wür­de er leicht­fer­tig aufs Spiel set­zen, wenn sie die Wahr­heit er­fah­ren würde.

An­de­rer­seits: Wenn sie die Wahr­heit nicht er­fuhr, und sie wie­der zu­sam­men­kä­men, dann wä­re die Ba­sis der neu­en Be­zie­hung er­neut ei­ne Lüge.

Sol­che Über­le­gun­gen hat­ten ihn den Ver­sand des Ma­nu­skripts im­mer wie­der auf­schie­ben lassen.

Ur­sprüng­lich hat­te Da­vid dem Buch die­sen Ar­beits­ti­tel ge­ge­ben: «Die Wahr­heit über Li­la, Li­la». Und als Au­tor hät­te er sich ge­nannt. Und ge­schickt hät­te er das Ma­nu­skript an Ma­ries Adres­se, die Sil­vie ihm ge­ge­ben hat­te. Aber ris­kier­te er da­mit nicht, dass sie es dann gar nicht erst las? Wä­re es nicht bes­ser, sie wüss­te nicht, von wem das Ma­nu­skript war und wo­von es han­del­te. Und sie wür­de erst mit der Zeit dar­auf kom­men, wenn sie viel­leicht schon von der Ge­schich­te ge­fes­selt war? 

×
Login

Passwort wiederherstellen

Abonnieren
Jahresabo für 60 Franken
Probeabo

Falls Sie einen Code besitzen, geben Sie diesen hier ein.

Gutschein

Martin Suter kann man auch verschenken.
Ein ganzes Jahr für nur 60 Franken.
Versandadresse: