Hier immer PoesiePingPong

6. Kapitel

Lila, Lila von Martin Suter

Sie schlief aus, wie frü­her in der Pu­ber­tät. Sie war kurz er­wacht und hat­te Ot­to auf dem Nacht­tisch­chen ge­se­hen und sich wie­der um­ge­dreht.  Ot­to war ein ge­flick­ter ver­wa­sche­ner Ted­dy aus ih­rer Kind­heit. Wenn er auf dem Nacht­tisch­chen sit­zen durf­te, hieß das, dass sie am Mor­gen kei­ne Uni hat­te. Sonst schlief er in der Schub­la­de. Es sei denn, sie schlief nicht al­lei­ne. Dann muss­te Ot­to auch in der Schub­la­de schla­fen. Denn nicht al­lei­ne schla­fen be­deu­te­te auch: kei­ne Uni.

Wenn sie kei­ne Uni hat­te, ar­bei­te­te sie zu Hau­se oder im Ver­lag. Dort hat­te sie ei­nen Schreib­tisch in ei­nem Bü­ro für Vo­lon­tä­rin­nen. So stand es an der Tür: «Vo­lon­tä­rin­nen». Ob­wohl es manch­mal auch Vo­lon­tä­re gab. Aber wenn sich ei­ner dar­an stör­te, in ei­nem Bü­ro zu ar­bei­ten, das mit «Vo­lon­tä­rin­nen» an­ge­schrie­ben war, wur­de er aus­ge­lacht. «Was sol­len denn wir sa­gen?», wur­de er von den Frau­en ge­fragt. «Das Mas­ku­li­num be­glei­tet uns das gan­ze Leben.»

Ma­rie war kei­ne mi­li­tan­te Gen­de­ri­sie­re­rin. Sie fand es ein we­nig doof, dass sich Vo­lon­tä­re in ein Bü­ro set­zen muss­ten, an dem «Vo­lon­tä­rin­nen» stand. Sie hat­te ein­mal vor­ge­schla­gen, die Tür mit «Vo­lon­ta­ri­at» an­zu­schrei­ben, und galt bei den Kol­le­gin­nen seit­her ein we­nig als «Fräu­lein».

×
Login

Passwort wiederherstellen

Abonnieren
Jahresabo für 60 Franken
Probeabo

Falls Sie einen Code besitzen, geben Sie diesen hier ein.

Gutschein

Martin Suter kann man auch verschenken.
Ein ganzes Jahr für nur 60 Franken.
Versandadresse: