Hier immer PoesiePingPong
Der Reisejournalist und Publizist

Jürg Ramspecks Laudatio

Jürg Ramspeck, 17.9.36 – 27.12.17.
Fo­to Marc Wetli©

Ein schwü­ler Tag An­fang Sep­tem­ber 1997. Die Luft im voll be­setz­ten Thea­ter am Neu­markt in Zü­rich ist sti­ckig. Hin­ter dem Vor­hang des Büh­nen­pro­spekts steht Mar­tin Su­ter und linst ab und zu durch ein klei­nes Loch im Stoff. In der Mit­te der Haupt­büh­ne sitzt Jürg Ramspeck, der Chef­re­dak­teur der ehe­ma­li­gen Welt­wo­che, an ei­nem klei­nen Tisch und war­tet, bis sich der Haupt­vor­hang vor ihm öff­net. Mar­tin Su­ter hofft, dass es noch lan­ge dau­ern wird. Es ist sei­ne ers­te Le­sung, und er ist schreck­lich ner­vös. Im­mer wie­der wischt er sich den Schweiß von der Stirn. Da­bei be­merkt er, dass sei­ne Hän­de zit­tern. Er nimmt sich vor, auf kei­nen Fall zu ver­su­chen, Was­ser aus dem Glas auf dem klei­nen Tisch­chen zu trin­ken. Plötz­lich ebbt das Ge­mur­mel im Zu­schau­er­raum ab, und ein höf­li­cher Ap­plaus steigt. Jürg Ramspeck liest sei­ne Lau­da­tio. Und als er ge­en­det hat, ist der Ap­plaus nicht mehr nur höf­lich. Und Su­ter noch ner­vö­ser. So hoch hat Ramspeck die Lat­te gelegt: 

×
Login

Passwort wiederherstellen

Abonnieren
Jahresabo für 60 Franken
Probeabo

Falls Sie einen Code besitzen, geben Sie diesen hier ein.

Gutschein

Martin Suter kann man auch verschenken.
Ein ganzes Jahr für nur 60 Franken.
Versandadresse: