Hier immer PoesiePingPong

Ein gespenstisches Gespräch

Da­vid Du­ke als Grand Wi­zard des Ku-Klux-Klans zur Zeit des In­ter­views auf ei­ner Schwei­ne­farm in der Nä­he von New Or­leans bei ei­ner Kreuz­ver­bren­nung, zu der Mar­tin Su­ter und der Fo­to­graf Na­than Benn ein­ge­la­den wa­ren. Fo­to Na­than Benn

Im Früh­ling 1977 mach­te Mar­tin Su­ter mit dem Na­tio­nal-Geo­gra­phic-Fo­to­gra­fen Na­than Benn für GEO ei­ne Re­por­ta­ge über den Mis­sis­sip­pi. (Bald wer­den Sie hier auch Fo­tos und ei­nen un­ver­öf­fent­lich­ten Text da­zu finden.)

Auf die­ser Rei­se tra­fen sie auch Da­vid Du­ke, den An­füh­rer des Ku Klux Klan. Ein jun­ger Mann, der das Image des Klans mit ei­ner neu­en Ter­mi­no­lo­gie und ei­ner in­tel­lek­tu­el­len No­te auf­po­lie­ren wollte.

Da­vid Du­ke hat­te sich schon zwei Jah­re zu­vor um ei­nen Sitz im Se­nat von Loui­sia­na be­wor­ben, war aber nicht ge­wählt worden.

Er kan­di­dier­te spä­ter zwei­mal für den US-Se­nat und er­hielt ein­mal im­mer­hin 44 Pro­zent der Stim­men, und zwei­mal mach­te er chan­cen­los bei den Vor­wah­len um den US-Prä­si­den­ten mit. Als 2016 Do­nald Trump zum US-Prä­si­dent­schafts­kan­di­da­ten der Re­pu­bli­ka­ner ge­wählt wor­den war, trat er er­neut bei der Wahl für den US-Se­nat an. Falls Trump Prä­si­dent wer­de, sag­te er: «Ich wer­de Do­nald Trumps loyals­ter Be­für­wor­ter sein.»

Trump zö­ger­te lan­ge, sich von die­ser Un­ter­stüt­zung zu distanzieren.

Da­vid Du­ke 2016, als er für den US-Se­nat kan­di­dier­te und den Prä­si­dent­schafts­kan­di­da­ten Do­nald Trump lei­den­schaft­lich un­ter­stütz­te. Pho­to Wil­liam Wid­mer for The New York Times

Mar­tin Su­ter führ­te vor 46 Jah­ren ein bei­na­he zwei­stün­di­ges Ge­spräch mit Da­vid Du­ke, des­sen In­halt da­nach durch die Bil­der ei­ner Kreuz­ver­bren­nung wie­der ins rich­ti­ge Licht ge­rückt wurde.

Das Ge­spräch wur­de noch nie veröffentlicht.

Bei­des hier für Sie ex­klu­siv, falls Sie ein Abon­ne­ment besitzen: 

×
Login

Passwort wiederherstellen

Abonnieren
Jahresabo für 60 Franken
Probeabo

Falls Sie einen Code besitzen, geben Sie diesen hier ein.

Gutschein

Martin Suter kann man auch verschenken.
Ein ganzes Jahr für nur 60 Franken.
Versandadresse: