Hier immer PoesiePingPong

Die neun Briefe, die Frau Dr. Anna Frei heute im Kamin verbrennt.

Mar­tin Su­ter in den frü­hen sieb­zi­ger Jah­ren, der Zeit, in der er für ei­nen Kurz­ge­schich­ten­wett­be­werb der Mi­gros die­sen Kri­mi schrieb.
Und ge­gen Di­vi­sio­när Ernst Wet­ter verlor.

14. März

Sehr ge­ehr­ter Herr Dr. Frei,

Mir liegt dar­an, auch auf die­sem Weg für den lan­gen Abend in der wohl­tu­en­den At­mo­sphä­re Ih­res stil­vol­len Hau­ses herz­lich dan­ke zu sagen.

Schön und selt­sam, dass wir bei­de dem glei­chen ku­rio­sen Ste­cken­pferd ver­fal­len sind. Ich bin si­cher, es gibt in ganz Eu­ro­pa nur ei­ne klei­ne Hand­voll Ex­zen­tri­ker, die mit der­sel­ben Pe­dan­te­rie und Sys­te­ma­tik Zi­gar­ren-Ban­de­ro­len sam­meln. Ich freue mich dar­auf, Ih­nen ei­nes Ta­ges mei­ne ei­ge­ne Samm­lung zu zei­gen. Wenn sie auch nicht so um­fas­send ist, so sind doch ei­ni­ge Stü­cke dar­un­ter, die Sie in­ter­es­sie­ren dürften.

Bit­te, sa­gen Sie Frau Dr. Frei, ich ken­ne kei­ne voll­ende­te­re Gast­ge­be­rin und sei glück­lich über den klei­nen Zwi­schen­fall im Ca­fé Schnei­der, dem ich un­se­re Be­kannt­schaft und den gest­ri­gen Abend verdanke.

Ich grüs­se Sie Hoch­ach­tungs­voll und herzlich. 

Ihr
Hein­rich Werner

6. April

Sehr ge­ehr­ter Herr Dr. Frei,

In der Hoff­nung, dass es zwi­schen Dé­bus­sy und Dé­jeu­ner ein paar Stun­den gibt, die noch nie­man­dem ver­spro­chen sind, möch­te ich Sie um ei­ne Ge­le­gen­heit bit­ten, mich für da­mals ein we­nig zu re­van­chie­ren, und Sie und Ih­re Frau nach dem Frei­tags­abon­ne­ment auf ei­nen Schlum­mer­trunk zu mir nach Hau­se laden.

Ich le­ge die­sem Brief zwei Par­ta­g­as Fehl­dru­cke bei, die ich dop­pelt ha­be. Ich bin nicht si­cher, ob die Se­rie 1953 oder 1955 ent­stand. Be­stimmt aber noch un­ter Ba­tis­ta. Was ist Ih­re Meinung?

Es wä­re schön, wenn Sie kämen. 

Hoch­ach­tungs­voll

Ihr
Hein­rich Werner

13. April

Lie­ber Karl,

Es wur­de spät vor­ges­tern, und wenn es mei­ne Schuld war, will ich um Ver­zei­hung bit­ten. Ein Teil der Schuld trifft al­ler­dings auch den Halau­er, und dass er auch Dein Lieb­lings­wein ist. Ein Teil auch die Un­päss­lich­keit Dei­ner Frau, und dass sie uns da­mit zu die­sem Abend ver­half. Und ein Teil schliess­lich auch Dich, und dass Du so über Tho­mas Mann denkst.

Sei dar­auf ge­fasst, dass ich Dich beim Wort neh­me und her­ein­plat­ze, wenn Dei­ne Frau nächs­te Wo­che in Pont­resi­na ist. Halau­er hin, Halau­er her.

Lie­be Grüs­se, auch an Dei­ne Frau. 

Dein
Hein­rich

×
Login

Passwort wiederherstellen

Abonnieren
Jahresabo für 60 Franken
Probeabo

Falls Sie einen Code besitzen, geben Sie diesen hier ein.

Gutschein

Martin Suter kann man auch verschenken.
Ein ganzes Jahr für nur 60 Franken.
Versandadresse: