Hier immer PoesiePingPong

Die Vorsatzfrage

Es ist nicht ein­fach, Feh­ler zu ver­mei­den und da­bei un­an­ge­strengt zu wir­ken. Ge­ri fin­det, dass es ihm im gro­ßen gan­zen recht pas­sa­bel ge­lingt. Er ist ein gu­ter Be­ob­ach­ter der Sze­ne und ein fle­xi­bler Um­set­zer der Me­ga­trends in sein per­sön­li­ches Ver­hal­ten. Das heißt, er kann sich an­pas­sen, oh­ne dass es auf­ge­setzt wirkt. Und oh­ne wie ein Nach­ah­mer dazustehen.

Das ist über­haupt das Wich­tigs­te. Und das Schwie­rigs­te. Man muss den Trend vor­aus­ah­nen, wenn man nicht der letz­te sein will, der ihn auf­nimmt. Man muss Au­gen und Oh­ren of­fen hal­ten und die Zei­chen le­sen kön­nen. Im All­ge­mei­nen ist Ge­ri dar­in ein Meis­ter. Er ist zum Bei­spiel in die Ge­schich­te der Schamp Bar ein­ge­gan­gen als der Ers­te, der ei­nen La­dy-Di-Witz ris­kier­te. Bei drei Ge­le­gen­hei­ten hat­te er mit­be­kom­men, dass Ro­bi Mei­li un­ge­straft et­was in der Art von: „Das Thea­ter we­gen die­ser Kin­der­gärt­ne­rin“ fal­len ließ. Kurz dar­auf ging er ei­nen Schritt wei­ter und pla­zier­te den Witz. Er war nicht be­son­ders gut (et­was mit Ha­rald Juhn­ke, der jetzt als Chauf­feur für die Royals ar­bei­te), aber es ging hier, wie meis­tens in Trend­fra­gen, nicht um In­hal­te, son­dern um die Geste. 

×
Login

Passwort wiederherstellen

Abonnieren
Jahresabo für 60 Franken
Probeabo

Falls Sie einen Code besitzen, geben Sie diesen hier ein.

Gutschein

Martin Suter kann man auch verschenken.
Ein ganzes Jahr für nur 60 Franken.
Versandadresse: