Ein Klick und es wird gereimt

Die Gewaltfrage

Ganz tief in Ge­ri drin schlum­mert ein Le­der­na­cken, der al­les nie­der­ma­chen wür­de, was sich ihm in den Weg stellt, wenn er ihn lies­se. Ge­ri kennt ihn seit dem Sandkastenalter.

Er sass ver­tieft vor ei­ner sau­ber aus­ge­rich­te­ten Rei­he Sand-Gu­gel­höp­fen, die er vor­sich­tig, ei­nen nach dem an­de­ren, aus sei­nem Kes­se­li ge­stürzt hat­te. Plötz­lich be­gann Syl­ve­li Frei oh­ne An­lass ei­nen nach dem an­de­ren ka­putt­zu­schla­gen. Fünf Gu­gel­höp­fe lang schau­te er dem Ge­met­zel sprach­los zu, beim sechs­ten er­wach­te der Le­der­na­cken in ihm. Der hob sein grü­nes Schü­fe­li und schlug es Syl­ve­li Frei über die dün­nen blon­den Löck­li. Acht Stiche.

Da­mals lern­te Ge­ri den Un­ter­schied zwi­schen Ge­walt ge­gen Sa­chen und Ge­walt ge­gen Per­so­nen. Und er er­fuhr, wie es ist, wenn man vom Sand­kas­ten aus­ge­schlos­sen wird. Seit­her passt er ge­nau auf, an wel­che Re­geln man sich hal­ten muss, um im Sand­kas­ten ge­dul­det zu sein. Ei­ne lau­tet: Den in­ne­ren Le­der­na­cken ruhigstellen.

So ent­wi­ckelt sich Ge­ri zu ei­nem ar­ti­gen Kind, füg­sa­men Jun­gen und har­mo­nie­be­dürf­ti­gen Er­wach­se­nen. Nie­mand ahnt, dass in sei­nem dau­nen­wei­chen In­nern ein Le­der­na­cken schlum­mert, be­reit, Tram­kon­trol­leu­ren ins Ge­sicht zu sprin­gen, klei­ne Hun­de zu tre­ten, bla­sier­te Ver­käu­fe­rin­nen nie­der­zu­ma­chen und al­te Da­men an ver­kehrs­rei­chen Kreu­zun­gen im Stich zu lassen.

Nur ganz sel­ten spiel­te ihm der ge­zähm­te Le­der­na­cken ei­nen Streich. Zum Bei­spiel da­mals, als er ihn in „Ein Mann sieht rot“ schlepp­te und Ge­ri sich von Carl Schnell beim Ver­las­sen des Ki­nos er­wi­schen liess. Oder da­mals, als er ihn bei der Ar­mee­ab­schaf­fungs­in­itia­ti­ve mit vor­ge­hal­te­nem Sturm­ge­wehr zwang, ein „Nein“ in die Ur­ne zu wer­fen. Aber meis­tens hat er ihn im Griff.

Das ist auch nö­tig, denn die Ge­walt­frei­heit ist ei­ne der we­ni­gen Kon­stan­ten im sonst doch eher trend­be­stimm­ten Zu­sam­men­le­ben von Ge­ris Sze­ne. „Ich fän­de es jetzt wirk­lich fair, wenn ihr mich Schluss ma­chen lies­set“, ist das Äus­sers­te an Druck, das Char­ly, der Bar­man der Schamp­Bar an­wen­det, wenn die letz­ten Gäs­te auch bei El­vis’ drit­tem „Muss i denn, muss i denn zum Stä­de­le hin­aus“ kei­ne An­stal­ten zum Aus­trin­ken ma­chen. Und zu här­te­ren Aus­drü­cken als „fin­dest du das gut?“ wird selbst dann nicht ge­grif­fen, wenn im Fisch&Vogel ei­ne Drei­vier­tel­stun­de nach der Be­stel­lung des Me­nu 1 der Be­scheid kommt, es sei nur noch das Me­nu 2 da.

Auch Aus­ein­an­der­set­zun­gen zwi­schen den Stamm­gäs­ten, wer­den zi­vi­li­siert aus­ge­tra­gen. Als Al­fred IZMIR Hu­ber in ei­ner Dis­kus­si­on über das Me­di­ta­ti­ve im Tech­no Su­si Schläf­li vor­wirft, sie las­se wie­der ein­mal nur Scheis­se raus, wird er von ihr we­gen „An­wen­dung von ver­ba­ler Ge­walt“ so lan­ge ge­schnit­ten, bis ihr Carl Schnell nach­weist, dass sie da­mit ih­rer­seits ei­nen „Akt so­zia­ler Ge­walt“ begeht.

Auch auf dem in­ter­na­tio­na­len Par­kett ver­fol­gen Fisch&Vogel und Schamp­Bar ei­ne pa­zi­fis­ti­sche Li­nie. Carl Schnell hegt im Zu­sam­men­hang mit der UNO/NATO In­ter­ven­ti­ons­po­li­tik erns­te Be­den­ken hin­sicht­lich de­ren völ­ker­recht­li­cher Le­gi­ti­ma­ti­on, die auch von Ge­ri ge­teilt wer­den. Ge­ri, des­sen in­ne­rer Le­der­na­cken da­mals wäh­rend der Ope­ra­ti­on DESERT STORM fas­zi­niert die IMPACTS der in­tel­li­gen­ten Waf­fen­sys­te­me rein­ge­zo­gen hatte.

Aber in letz­ter Zeit glaubt Ge­ri ei­ne Auf­wei­chung der pa­zi­fis­ti­schen Front im Fisch&Vogel und in der Schamp­Bar zu be­ob­ach­ten. Es sind, wie im­mer bei gros­sen Trend­wen­den, win­zigs­te An­zei­chen, die nur das ge­schul­te Au­ge wahr­nimmt: Char­ly muss an der Es­pres­so­ma­schi­ne ei­ne Gum­mi­dich­tung er­set­zen und hat kei­nen Kreuz­schlitz­schrau­ben­zie­her zur Hand – Al­fred IZMIR Hu­ber hilft ihm mit ei­nem LEATHERMAN aus, der High­tech-Ver­si­on des Rambomessers.

Ro­bi Mei­li kom­men­tiert das Ul­ti­ma­tum an Mi­lo­se­vic mit ei­nem bei­läu­fi­gen „ge­wis­se Leu­te ver­ste­hen nun ein­mal kei­ne an­de­re Spra­che“ – und Carl Schnell wi­der­spricht ihm nicht.

Fred­dy Gut taucht an ei­nem nicht ein­mal be­son­ders rau­hen De­zem­ber­tag mit Schu­hen auf, die wie Fall­schirm­stie­fel aus­se­hen – nur schwerer.

Es sind die­se un­trü­ge­ri­schen Hin­wei­se auf ei­nen Wan­del hin zu ei­nem un­ver­krampf­te­ren Um­gang mit der Ge­walt, die Ge­ri er­mu­ti­gen, in der Spiel­wa­ren­ab­tei­lung sei­nes Lieb­lings­wa­ren­hau­ses dem Drän­gen sei­nes in­ne­ren Le­der­na­cken nach­zu­ge­ben. Er schenkt Su­si Schläf­lis Söhn­chen To­ni­to zu Weih­nach­ten ei­ne klei­ne aber täu­schend ech­te Was­ser-Ma­schi­nen­pis­to­le. Wie zur Be­stä­ti­gung der ver­mu­te­ten Trend­wen­de in der Ge­walt­ver­zichts­fra­ge schlägt sie ihm Su­si Schläf­li über den Kopf. Zehn Stiche.

×
Login

Passwort wiederherstellen

Abonnieren
Jahresabo für 60 Franken
Probeabo

Falls Sie einen Code besitzen, geben Sie diesen hier ein.

Gutschein

Martin Suter kann man auch verschenken.
Ein ganzes Jahr für nur 60 Franken.
Versandadresse: