Die Begrüßungsfrage

Im Jahr 1997 be­gann Mar­tin Su­ter mit ei­ner neu­en Ko­lum­ne in FOLIO, der Mo­nats­bei­la­ge der NZZ. Hier wächst das Ar­chiv die­ser Rei­he lang­sam heran.

Es gibt Leu­te, die kön­nen tun, was sie wol­len, es sieht im­mer rich­tig aus. Ge­ri Wei­bel ist nicht ei­ner von ih­nen. Er muss sich al­les er­ar­bei­ten. Wenn et­was bei ihm rich­tig aus­sieht, dann ist das das Re­sul­tat von prä­zi­ser Um­set­zung ge­nau­er Be­ob­ach­tun­gen. Nicht, dass er be­son­ders un­ge­lenk wä­re. Er ver­fügt durch­aus über ei­ne ge­wis­se na­tür­li­che An­mut, wenn er un­be­ob­ach­tet ist. Aber Ge­ri Wei­bel ist nie un­be­ob­ach­tet, denn er be­ob­ach­tet sich selbst. Er sitzt sich im Na­cken und war­tet auf sei­nen nächs­ten Feh­ler. Meis­tens muss er nicht lan­ge warten. 

×
Login

Passwort wiederherstellen

Abonnieren
Jahresabo für 60 Franken
Probeabo

Falls Sie einen Code besitzen, geben Sie diesen hier ein.

Gutschein

Martin Suter kann man auch verschenken.
Ein ganzes Jahr für nur 60 Franken.
Versandadresse: