Hier immer PoesiePingPong

Schreiber in der Weissen Rose

Dies war einst ei­ne zwei­tei­li­ge Ko­lum­ne. Aber wir wol­len Sie nicht ei­ne Wo­che auf die Fol­ter spannen.

Die Weis­se Ro­se ist nicht Schrei­bers Lo­kal. Dass er Neu­hau­ser dort­hin ein­ge­la­den hat, ist ei­ne Fol­ge sei­ner sorg­fäl­ti­gen Re­cher­chen über des­sen Ge­wohn­hei­ten und Vor­lie­ben. Dem­nach be­sitzt Neu­hau­ser ei­ne Schwä­che für bür­ger­li­che Re­stau­rants mit groß­bür­ger­li­chen Prei­sen. Sei’s drum, Schrei­ber ist je­des Mit­tel recht, Neu­hau­ser zu beeindrucken.

Schrei­ber sitzt an Tisch vier und blät­tert in der Kar­te. Car­rée de Veau oder ge­füll­te Kalbs­brust, even­tu­ell das Pot-au-feu sind nach sei­nen In­for­ma­tio­nen die Wahl des Ken­ners. Und Fla­schen­wei­ne gel­ten zu Mit­tag als et­was parvenu. 

×
Login

Passwort wiederherstellen

Abonnieren
Jahresabo für 60 Franken
Probeabo

Falls Sie einen Code besitzen, geben Sie diesen hier ein.

Gutschein

Martin Suter kann man auch verschenken.
Ein ganzes Jahr für nur 60 Franken.
Versandadresse: