Einmal täglich PoesiePingPong

Der Rollenwechsel

Die Welt er­lebt heu­te ei­nen nach­denk­li­chen Wart­mann. Das ist kei­ne Sel­ten­heit. Er ist kein ober­fläch­li­cher Mensch. Er ist je­mand, der Denk­an­stö­ße nicht nur gibt, son­dern auch annimmt.

Zum Bei­spiel den der Rol­le des Ma­na­gers in der heu­ti­gen Ge­sell­schaft. Kein ein­fa­ches The­ma. Und auch nichts für je­man­den, der nicht ei­ne ge­wis­se Kri­tik­fä­hig­keit be­sitzt. Kri­tik­be­reit­schaft so­gar. Et­was, das bei man­chem so rasch schwin­det, wie die Macht wächst.

Na­tür­lich will Wart­mann nicht dem Selbst­zwei­fel das Wort re­den. Wer an sich selbst zwei­felt, an dem zwei­feln die an­dern. Aber ein we­nig Re­fle­xi­on, ein we­nig Hin­ter­fra­gung des ver­meint­lich ge­fes­tig­ten Wis­sens, das hat auch ei­nem Leis­tungs­trä­ger noch nie geschadet.

Ein Ma­na­ger ist ja in ers­ter Li­nie je­mand, der sei­nen Ar­beits­tag und all­zu oft auch sei­ne Frei­zeit da­für op­fert, ein Un­ter­neh­men kon­kur­renz­fä­hig, kos­ten­ef­fi­zi­ent und ge­winn­ori­en­tiert zu ma­chen und zu hal­ten. Das hat er ge­lernt, und das wird von ihm erwartet.

Aber im ein­und­zwan­zigs­ten Jahr­hun­dert, da macht sich Wart­mann nichts vor, reicht die Ver­ant­wor­tung des Ma­na­gers weit über die­sen Be­reich hinaus:

Mit sei­nem Ein­satz für Ge­deih und Ver­der­ben ei­nes Un­ter­neh­mens wird er au­to­ma­tisch auch mit­ver­ant­wort­lich für das Ge­dei­hen der Wirt­schaft. Und da­mit für das Funk­tio­nie­ren der Ge­sell­schaft. Und da­mit letzt­lich –nein, Wart­mann scheut sich nicht, es zu­en­de zu den­ken –  für das Wohl der Mensch­heit. Und hier greift der ent­schei­den­de Denk­an­satz: Ob die Men­schen in Brot und Ar­beit sind, hängt heu­te nicht mehr von Kö­nigs­häu­sern, Feld­her­ren, Ad­li­gen, Po­li­ti­kern ab, son­dern vor al­lem von – Ma­na­gern. Ein­fa­chen Män­nern (auch ein paar Frau­en), die die­ses Hand­werk ge­lernt ha­ben und red­lich ver­su­chen, es zur Zu­frie­den­heit des An­teils­eig­ners aus­zu­üben. Fach­leu­te, die nichts an­de­res wol­len, als ih­ren Job zu ma­chen und sich da­für der wirt­schaft­li­chen und ge­sell­schaft­li­chen Be­deu­tung ge­mäß ent­schä­di­gen lassen.

Und plötz­lich ist der Ma­na­ger ge­sell­schaft­li­che Leit­fi­gur. Plötz­lich ge­hört er zur fi­nan­zi­el­len Eli­te. Und da­durch au­to­ma­tisch zur so­zia­len und kulturellen.

Prak­tisch von ei­nem Tag auf den an­dern muss er die Rol­le über­neh­men, die frü­her die Spit­zen der Ge­sell­schaft in­ne­hat­ten – de­ren Er­zie­hung und Bil­dung von Kin­des­bei­nen an auf die­ses ho­he Ziel aus­ge­rich­tet war.

Plötz­lich blickt die gan­ze Welt auf den Ma­na­ger und will wis­sen: Wie klei­det er sich? Wie wohnt er? Wie isst er? Wel­che Au­tos fährt er? Was hört er für Mu­sik? Was liest er für Bü­cher? Was sam­melt er für Kunst?

Und nicht nur in Life­sty­le­fra­gen wird der Ma­na­ger zu Leit­fi­gu­ren. Auch ethisch-mo­ra­lisch ist er zur In­stanz geworden.

Ja, fragt sich Wart­mann an die­sem nach­denk­li­chen Tag, wo soll er das denn ge­lernt ha­ben? Wie soll er denn die­ser Rol­le ge­recht wer­den? Darf die Ge­sell­schaft es ihm übel neh­men, wenn er ihr nicht im­mer ge­recht wird?

Ja, be­fin­det Wart­mann, sie darf. Es kann vom Ma­na­ger er­war­tet wer­den, dass er sich auch die­ser Her­aus­for­de­rung stellt und die­se Rol­le als ge­sell­schaft­li­ches Vor­bild an­nimmt. Und er ent­fernt nicht un­ge­schickt den Me­tall­ver­schluss der lee­ren Oli­ven­öl­fla­sche, be­vor er sie in den Glas­con­tai­ner wirft.

×
Login

Passwort wiederherstellen

Abonnieren
Jahresabo für 60 Franken
Probeabo

Falls Sie einen Code besitzen, geben Sie diesen hier ein.

Gutschein

Martin Suter kann man auch verschenken.
Ein ganzes Jahr für nur 60 Franken.
Versandadresse: