Täglich neu: PoesiePingPong

Buchmann die Meinung gesagt

Weißt Du, was mir Buch­mann ge­sagt hat? Ob ich si­cher sei, dass ich die Ab­tei­lung im Griff habe.”

”Das hat er gesagt?”

”Wört­lich.”

”Aus­ge­rech­net Buchmann!”

”Hab ich auch gesagt.”

”Zu Buch­mann?”

”Der Mann hat ja nicht ein­mal sein Vor­zim­mer im Griff.”

”Das kannst du laut sagen.”

”Was heisst sein Vor­zim­mer. Nicht ein­mal sich selbst.”

”Sich selbst am allerwenigsten.”

”Und so­was fragt mich, ob ich si­cher sei, dass ich mei­ne Ab­tei­lung im Griff habe.”

”Wie kommt er darauf?”

”Frag ich mich auch.”

”Wür­de ich mir nicht bie­ten las­sen. Auch nicht von mei­nem Chef. Schon gar nicht, wenn es sich um Buch­mann handelt.”

”Glaubst du ich?”

”Kann ich mir ei­gent­lich nicht vorstellen.”

”Wenn er et­was Kon­kre­tes hat, soll er da­mit her­aus­rü­cken. Ich bin kri­tik­fä­hig. Aber nicht Sind Sie si­cher, dass Sie die Ab­tei­lung im Griff ha­ben. Wo sind wir denn hier?”

”Und? Was hast du geantwortet?”

”Das kannst du dir ja denken.”

”Al­ler­dings.”

”Ich mei­ne: ir­gend­wann reicht’s. Sor­ry. Ir­gend­wann hört die Di­plo­ma­tie auf. Kar­rie­re hin oder her. Wenn man sich ein Mi­ni­mum an Stolz be­wahrt hat.”

”Was ja nicht leicht ist un­ter Buchmann.”

”Wem sagst du das.”

”Da­bei soll­te der froh sein, dass un­ser­eins ihm im­mer wie­der den Kar­ren aus dem Dreck zieht.”

”Da­mit er gross her­aus­kommt in der Zentrale.”

”Wenn ihm nie je­mand die Mei­nung sagt, glaubt er am En­de noch selbst, er sei der Grösste.”

”Glaubt er doch schon lange.”

”Die­se Niete.”

”Wie kommt der über­haupt dazu?”

”Hab ich mich auch ge­fragt. Wie kom­men Sie ei­gent­lich da­zu, Herr Buch­mann, mir ei­ne sol­che Fra­ge zu stel­len? Ha­ben Sie denn auch nur den ge­rings­ten An­lass zu ei­ner sol­chen Fra­ge? Un­ter­stel­len Sie mir mit die­ser Fra­ge nicht, dass ich mei­ne Ab­tei­lung nicht im Griff ha­be? Ja, fin­den Sie denn im Ernst, dass Sie in der La­ge sind, das zu beurteilen?”

”Ge­nau, das ist doch der Punkt: Wo­mit hat sich der Mann über­haupt qua­li­fi­ziert, ei­nen sol­chen Sach­ver­halt ein­schät­zen zu kön­nen? Aus­ser durch die gi­gan­ti­sche Fehl­ein­schät­zung, die ihn an die­se Po­si­ti­on ge­spült hat?”

”Sag ich ja. Herr Buch­mann, Sie als blu­ti­ger Laie in aus­nahms­los al­len Fra­gen des Ma­nage­ments, Sie, der nicht ein­mal in der La­ge ist, die Ent­schei­dung zwi­schen zwei Kra­wat­ten al­lein zu tref­fen, Sie, der durch sein blos­ses Auf­tau­chen gan­ze Be­trie­be lahm­legt, weil sie nicht mehr kön­nen vor La­chen, SIE wa­gen es, MICH zu fra­gen, ob ich si­cher sei, dass ich die Ab­tei­lung im Griff habe?”

”Das hast du gesagt?”

”War drauf und dran.”

”Bra­vo!”

17.8.2000

×
Login

Passwort wiederherstellen

Abonnieren
Jahresabo für 60 Franken
Probeabo

Falls Sie einen Code besitzen, geben Sie diesen hier ein.

Gutschein

Martin Suter kann man auch verschenken.
Ein ganzes Jahr für nur 60 Franken.
Versandadresse: