Hier immer PoesiePingPong

Eine Flüstergeschichte

Ein Text, den Mar­tin Su­ter vor zwan­zig Jah­ren ge­schrie­ben hat. Wenn er sich rich­tig er­in­nert, für die First-Class-Pas­sa­gie­re der längst ge­groun­de­ten Flug­ge­sell­schaft Swissair.

Zu Ih­rer Ent­span­nung ha­be ich die fol­gen­den Zei­len in ge­flüs­ter­ten Buch­sta­ben ab­ge­fasst. Wenn Sie sie le­sen, bil­den sich in Ih­rem Kopf aus­schließ­lich ge­flüs­ter­te Wör­ter. Sie kön­nen ger­ne ver­su­chen, sie laut aus­zu­spre­chen. Sie wer­den fest­stel­len, dass es Ih­nen nicht ge­lingt. Je­der Ver­such, sie auch nur halb­laut zu be­to­nen, wür­de sie zer­stö­ren, so fra­gil sind sie. 

Neh­men Sie zum Bei­spiel die­ses U. Und jetzt ver­su­chen Sie ihm et­was Stim­me zu ge­ben. Noch et­was. Noch et­was. Da! Ha­ben Sie es ge­spürt? Es hat sich in Nichts auf­ge­löst, wie ein Stäub­chen Puderzucker. 

Die­ses Op­fer ei­nes ge­flüs­ter­ten Us war nö­tig, um Sie von wei­te­ren Ver­su­chen ab­zu­hal­ten, Buch­sta­ben, Wör­ter oder gar gan­ze Sät­ze aus die­sem Text durch lau­te Aus­spra­che zu zer­stö­ren. Denn ge­flüs­ter­te Buch­sta­ben wer­den auf­grund der sin­ken­den Nach­fra­ge nicht mehr her­ge­stellt. Da­bei wa­ren sie vor noch nicht all­zu lan­ger Zeit sehr verbreitet. 

Al­lein schon die Gu­te­nacht­ge­schich­ten si­cher­ten wäh­rend Ge­ne­ra­tio­nen das Über­le­ben der Her­stel­ler ge­flüs­ter­ter Buch­sta­ben. „Es war ein­mal ein Kätz­chen na­mens Plusch, das im­mer mü­de war“ geht nicht mit lau­ten Buch­sta­ben. Und für die Her­stel­lung der we­ni­ger ju­gend­frei­en Ge­schich­ten wa­ren ge­flüs­ter­te Buch­sta­ben erst recht ein ge­bräuch­li­cher Grundstoff.

Aber in den letz­ten Jahr­zehn­ten ist das Ver­fer­ti­gen von stimm­lo­sen Buch­sta­ben ein brot­lo­ser Be­ruf ge­wor­den. Die letz­ten, die die­ses Hand­werk be­herrsch­ten, sind aus­ge­stor­ben oder zur Kon­kur­renz über­ge­lau­fen. Sie stan­zen in lär­mi­gen Werk­hal­len die lau­ten Tö­ne un­se­rer Zeit. Die lei­sen sind heu­te ein Lu­xus­ar­ti­kel ge­wor­den. Ge­nau aus die­sem Grund sol­len sie an die­ser Stel­le ver­wen­det wer­den. Man soll nicht bei den Roh­stof­fen sparen.

Für mich stand von An­fang an fest, dass ei­ne Ge­schich­te, zu der sich Men­schen zu­rück­leh­nen und ent­span­nen sol­len, ge­flüs­tert sein muss. Für ein­mal war ich mir si­cher, dass die Form über dem In­halt zu ste­hen hat­te. Wer dar­auf an­ge­wie­sen ist, sei­ne Er­ho­lungs­pha­sen auf die Zei­ten zwi­schen den De­sti­na­tio­nen zu ver­le­gen, soll­te durch nichts bei der Be­schäf­ti­gung ge­stört wer­den, die der Er­ho­lung von Geist und Kör­per am zu­träg­lichs­ten ist: dem Nichtstun. 

Sie wer­den ein­wen­den, dass Sie nicht dem Nichts­tun frö­nen und gleich­zei­tig le­sen kön­nen. Das ist ein Ein­wand, den ich vor­aus­ge­se­hen und ernst­ge­nom­men ha­be. Ich kann nicht be­haup­ten, dass er mei­ne Auf­ga­be er­leich­tert hätte.

Der Text muss­te al­so so be­schaf­fen sein, dass man ihn auch ge­nie­ßen kann, oh­ne ihn zu le­sen. Al­lein das Be­wusst­sein, dass er bis auf das letz­te Kom­ma ge­flüs­tert ist, muss so­wohl sei­nen Le­ser als auch sei­nen Nicht­le­ser in die­sen Zu­stand ab­so­lu­ter Ent­span­nung ver­set­zen, auf den er An­spruch hat. 

Um fest­zu­stel­len, ob das ge­lun­gen ist, bit­te ich Sie nun, das Le­sen für ei­ne be­lie­big lan­ge Zeit ein­zu­stel­len und nur dem Ge­flüs­ter zu lau­schen, das die Lek­tü­re be­zie­hungs­wei­se Nicht-Lek­tü­re die­ser Zei­len in Ih­nen hat ent­ste­hen las­sen. Bei man­chen Leu­ten hilft es, wenn sie da­zu die Au­gen schlie­ßen. Jetzt.

Hö­ren Sie es? Wie es tu­schelt und zi­schelt, wis­pert und fispert? 

Wenn Sie jetzt der Schlaf über­man­nen will, müs­sen Sie nicht aus Höf­lich­keit da­ge­gen an­kämp­fen. Die­ser Text hat nicht zur Auf­ga­be, Sie wach zu hal­ten. Im Ge­gen­teil: Die­ser Text hat sein Ziel er­reicht, wenn Sie über ihm einschlafen. 

×
Login

Passwort wiederherstellen

Abonnieren
Jahresabo für 60 Franken
Probeabo

Falls Sie einen Code besitzen, geben Sie diesen hier ein.

Gutschein

Martin Suter kann man auch verschenken.
Ein ganzes Jahr für nur 60 Franken.
Versandadresse: