Einmal täglich PoesiePingPong

Der Rauftgüdi

Ei­ne lei­der nie er­schie­ne­ne An­zei­ge von Mar­tin Su­ter für Em­men­ta­ler Kä­se. Sie er­klärt ein für al­le Mal, wie die Lö­cher dar­in entstehen.

Tief hin­ten im Gül­ti­schen lie­gen zwei, drei Stei­ne auf­ein­an­der, und wenn ei­ner fragt: „Was lie­gen denn da für Stei­ne auf­ein­an­der?“ be­kommt er zur Ant­wort: „Das war einst das stol­ze Haus des Rauftgüdis.

„Auch was?“

„Auch Rin­den­schwen­der.“

„Und was hat es für ei­ne Be­wandt­nis mit dem Rin­den­schwen­der, wenn man fra­gen darf?“

„Al­so gut: Vor über acht­hun­dert Jah­ren war hier, tief hin­ten im Gül­ti­schen, wo sich das Tal öff­net wie ei­ne Reh­wei­de, ei­ne ärm­li­che, schä­bi­ge Sied­lung von ver­ängs­tig­ten Köh­lern, de­ren rus­si­ge Hüt­ten sich un­ter­wür­fig um ein stol­zes, man kann ru­hig sa­gen, schloss­ähn­li­ches Ge­bäu­de scharten.

In die­sem Schlos­se haus­te dröh­nend der Rauf­tgü­di, auch Rindenschwender. 

Der Rauf­tgü­di war ein un­ge­schlach­ter für da­ma­li­ge Ver­hält­nis­se Rie­se (171 cm, Lan­des­durch­schnitt Gül­ti­schen und Gem­lin im 12. Jh.: 142 cm. [Quel­le: kand. hist. Pe­ter Eschen, Turn- und Sport­mu­se­um, Ba­sel, Con­nect.]). Aus die­ser kör­per­li­chen Über­le­gen­heit lei­te­te er das Recht ab, über die ar­men Köh­ler in will­kür­li­cher, jä­her und lau­ni­scher Wei­se zu herr­schen, aber das hat er jetzt da­von, aber dar­über später.

Der Rauf­tgü­di hat­te durch­aus auch sei­ne gu­ten Sei­ten, aber da­von ist kei­ne ein­zi­ge über­lie­fert. Da­für fül­len sei­ne schlech­ten gan­ze solche.

Die schlech­tes­te von Rauf­tgü­dis Sei­ten, und um die­se geht es hier, gab ihm schliess­lich auch sei­nen Na­men: Er geu­de­te (Mund­art: gü­de­te, s. ver­schwen­den, schwen­den) Rin­de (Ber­ner Mund­art: Rauft). Und zwar Kä­se-. Und das masslos.

Wann im­mer der Rauf­tgü­di Kä­se ass, und Kä­se war ei­ne der un­ge­zähl­ten Leib­spei­sen des dick­hal­si­gen Pras­sers, schnitt er acht­los oder pro­vo­zie­rend oder ge­reizt, je nach­dem, mit der Rin­de zen­ti­me­ter­wei­se bes­ten Kä­ses ab, und das in ei­ner Zeit, da es in ei­ni­gen Lan­des­ge­gen­den (Ap­pen­zell) schon gang und gä­be war, den Kä­se mit­samt dem Tel­ler, in den üb­ri­gen Ge­bie­ten ihn mit der Rin­de, oder zu­min­dest mit leicht an­ge­schab­ter oder aber höchs­tens hauch­zart an­ge­schäl­ter Rin­de zu essen.

Und das, wäh­rend sei­ne Un­ter­ta­nen (die ar­men Köh­ler) nicht wuss­ten, wie sie sein hung­ri­ges Maul stop­fen sollten.

Und da­bei pfleg­te er aus­zu­ru­fen: „Eâê sccll êff Riinn hëëbd.“(Wozu ist wohl die Sch… Kä­se­rin­de gut? be­zw.!) Und das schrie er so dröh­nend durch den Spei­se­saal, dass die Wor­te bis zu­hin­terst ins Gül­ti­sche dran­gen und von den ar­men Köh­lern weit­her­um ver­nom­men wer­den konnten:

„Eâê sccll êff Riinn hëëbd!“ „Eâê sccll êff Riinn hëëbd!“

Schreck­lich.

Aber ei­nes Ta­ges, und hier sieht man wie­der sehr schön, wie die Ge­rech­tig­keit ar­bei­tet, als der Rin­den­schwen­der wie­der ein­mal Kä­se auf­tra­gen liess und mit dem Mes­ser ver­geu­de­risch Rin­de fre­vel­te und sein Ruf die (ar­men) Köh­ler auf­seuf­zen liess („Eâê sccll êff Riinn hëëbd!“), stand plötz­lich ein gel­ber Fla­dun vor ihm und zisch­te; ‘Iï­êg éèpf­të Eâê sccll êff Rîînn hëëbd!“ (Ich zeig Dir, wo­zu die Sch… Kä­se­rin­de gut ist!)

Und mit ei­nem Mal war der einst für sei­ne Zeit so rie­sen­haf­te Gü­di nur noch dürf­ti­ge 12 mm gross, was auch für sei­ne Zeit ei­ne lä­cher­li­che Kör­per­grös­se darstellte.

Und der gel­be Fla­dun ver­bann­te den Winz­ling in das In­ne­re des Käses.

Und dort lebt er seit­her und sucht ei­nen Weg nach dem Äus­se­ren des Kä­ses. Doch im­mer, wenn er sich am Ziel wähnt, stösst er auf et­was Har­tes, Un­durch­dring­li­ches: Den Rauft, auch Rin­de. Und dann schreit er aus vol­len Lun­gen: „Iâêzz ll êff Rîînn hëëbd!“ (Jetzt weiss ich, wo­zu die Sch…Käserinde gut ist!)

Aber nie­mand hört ihn. Nur dort, wo er ge­ra­de brüllt, bil­det sich ei­ne Bla­se im Käse.

Wenn Sie ein­mal in ei­nem Kä­se Bla­sen (Mund­art: Lö­cher) fin­den, kön­nen Sie si­cher sein: Hier hat der Rauf­tgü­di „Eâê sccll êff Riinn hëëbd“ geschrien.

×
Login

Passwort wiederherstellen

Abonnieren
Jahresabo für 60 Franken
Probeabo

Falls Sie einen Code besitzen, geben Sie diesen hier ein.

Gutschein

Martin Suter kann man auch verschenken.
Ein ganzes Jahr für nur 60 Franken.
Versandadresse: