Hier immer PoesiePingPong
Der Ex-Werber

Der Dichterfürst Goethe hat sich seine Verdienste um die Deutsche Sprache fürstlich bezahlen lassen.

Goe­the beim Dik­tat:
Nach Gol­de drängt,
Am Gol­de hängt
Doch al­les!

Jo­hann Jo­seph Schmel­ler, Goe­the sei­nem Schrei­ber John dik­tie­rend, 1834

Mit die­ser Text­an­zei­ge hat Mar­tin Su­ter vor ge­nau 50 Jah­ren sei­ne Vor­ge­setz­ten da­von über­zeugt, dass er nicht zum Wer­be­as­sis­ten­ten aus­ge­bil­det wer­den soll­te. Son­dern zum Texter. 

Die Schwei­ze­ri­sche Volks­bank er­zählt hier von Geld­an­ge­le­gen­hei­ten. (Weil sie sich von Be­rufs we­gen für Geld in­ter­es­siert. Und weil sie glaubt, dass sie da­mit nicht al­lein ist.) Dies­mal über die Best­sel­ler­ho­no­ra­re des ge­nia­len Mil­lio­närs­soh­nes Jo­hann Wolf­gang von Goethe.

Der Mann, der ei­nen schö­nen Teil der Idea­le der Deut­schen Geis­tes­ge­schich­te schuf und ver­wirk­lich­te, war sel­ber kein Idealist.

Jo­hann Wolf­gang von Goe­the war (nach heu­ti­ger Kauf­kraft) Mil­lio­närs­sohn und wuss­te das Geld zu schät­zen und da­mit umzugehen.

Schon als Sech­zehn­jäh­ri­ger ver­füg­te er über 40  Ta­ler Ta­schen­geld im Mo­nat. Um­ge­rech­net auf heu­ti­ge Kauf­kraft wa­ren das et­wa 2’000 Franken.

Als er mit 26 ins Staats­ge­schäft ein­stieg, er­hielt er ein An­fangs­ge­halt von et­wa 5’000 Fran­ken. Im Lau­fe sei­ner po­li­ti­schen Kar­rie­re stieg er auf 12’000 Fran­ken mo­nat­lich. Im­mer­hin half er sei­nem Her­zog aus der Pat­sche, als er mit ein paar or­ga­ni­sa­to­ri­schen Hand­grif­fen des­sen Staats­bank­rott in ei­nen Bud­get­über­schuss verwandelte.

Goe­the konn­te sich lan­ge nicht ent­schlies­sen, ins Kunst­ge­schäft um­zu­stei­gen. Er schwank­te zwi­schen der Ma­le­rei und der Schrift­stel­le­rei. Denn Geld war da­mals nur mit der Ma­le­rei zu machen. 

×
Login

Passwort wiederherstellen

Abonnieren
Jahresabo für 60 Franken
Probeabo

Falls Sie einen Code besitzen, geben Sie diesen hier ein.

Gutschein

Martin Suter kann man auch verschenken.
Ein ganzes Jahr für nur 60 Franken.
Versandadresse: