Hier immer PoesiePingPong

Das Schicksal des Drehbuchautors

Vor 23 Jah­ren hat Mar­tin Su­ter für sei­nen Freund, den Re­gis­seur Da­ni­el Schmid, das Dreh­buch für Die Film­ko­mö­die „Be­resi­na oder die let­zen Ta­ge der Schweiz“ verfasst.

Wie es ihm da­bei er­gan­gen ist, hat er in ei­nem amü­san­ten Text im Ma­ga­zin des Ta­ges­an­zei­ger be­schrie­ben. Le­sen Sie ihn hier nach dem Trailer.

Was hat der Dreh­buch­au­tor auf dem Set verloren?

Nichts. Sei­ne Ar­beit ist ge­tan, so­bald das Geld für den Film zu­sam­men ist. Na­tür­lich wird er herz­lich ein­ge­la­den, doch auf je­den Fall ge­le­gent­lich her­ein­zu­schau­en. Doch es wird all­ge­mein er­war­tet, dass er die Ein­la­dung höf­lich aber be­stimmt ausschlägt.

Dass ich sie be­reits am ers­ten Dreh­tag an­neh­me, hat mit Zu­fäl­len zu tun: dem, dass ich in der Ge­gend bin; dem, dass ich et­was Zeit ha­be; dem, dass ich als Kind an je­dem Re­gen­sonn­tag mei­nem Va­ter in den Oh­ren lag, er sol­le mit mir ins Lan­des­mu­se­um fah­ren, die Fol­ter­kam­mer anschauen.

Denn am ers­ten Dreh­tag muss Ele­na Pa­no­va aus Mos­kau (sie spielt das rus­si­sche Call­gril Iri­na) Ma­ri­na Con­fa­lo­ne aus Pa­ler­mo (sie spielt die Putz­frau Be­ne­det­ta Hös­li) aus ih­rer Si­es­ta auf­schre­cken, die sie auf dem Streck­bett zu hal­ten pflegt. Iri­na spricht nur Rus­sisch, Ma­ri­na nur Italienisch.

Der Dia­log, der sich nach dem ers­ten Schre­cken ent­spannt, ist deutsch:

Be­ne­det­ta: Sind Sie aus dem Osten?

Iri­na: Merkt man das an mei­ner Sprache?

Be­ne­det­ta: Wenn man das Ohr hat.

Iri­na: Sie re­den auch anders.

Be­ne­det­ta: Ich bin Schweizerin.

Die Fol­ter­kam­mer des Schwei­ze­ri­schen Lan­des­mu­se­ums ist längst schwe­ren päd­ago­gi­schen Be­den­ken zum Op­fer ge­fal­len. Für Be­resi­na muss sie nach­ge­baut wer­den, und zwar aus Grün­den der Au­then­zi­tät im Ber­ni­schen His­to­ri­schen Mu­se­um. Dort riecht es noch, wie es in ei­nem Mu­se­um rie­chen muss.

Iri­na schrei­tet ehr­fürch­tig durch die ge­treue Ko­pie der Fol­ter­kam­mer un­se­rer Kin­der­träu­me, kom­plett mit Guil­lo­ti­ne, Ei­ser­ner Jung­frau und spa­ni­schen Stie­feln, bis die schla­fen­de Putz­frau mit ei­nem Schrei vom Streck­bett hochfährt. 

×
Login

Passwort wiederherstellen

Abonnieren
Jahresabo für 60 Franken
Probeabo

Falls Sie einen Code besitzen, geben Sie diesen hier ein.

Gutschein

Martin Suter kann man auch verschenken.
Ein ganzes Jahr für nur 60 Franken.
Versandadresse: