Ein Klick und es wird gereimt

Holensteins Schwierigkeiten

„Apro­pos Holenstein.“

„Ja?“

„Scheint ge­wis­se Schwie­rig­kei­ten zu haben.“

„In der Abteilung?“

„Wie man’s nimmt.“

„Pri­vat?“

„Das kann man nicht so trennen.“

„Ge­sund­heit­lich?“

„Ge­wis­ser­mas­sen.“

„Herz? Ma­gen­darm? Prostata?“

„Nichts Kör­per­li­ches.“

„Psy­chisch?“

„Sieht so aus.“

„Ach so, das.“

„Das weisst du?“ 

„Dass Ho­len­stein spinnt, ist nichts Neues.“

„Nicht so. Rich­tig. Mit Psych­ia­ter und so.“

„Machst du jetzt ei­nen Witz?“

„Da­mit macht man kei­ne Witze.“

„He­he. Erzähl.“

„Nur das. Ho­len­stein geht zum Psychiater.“

„Wo­her hast du das?“

„Aus ers­ter Hand.“

„Er hat es dir gesagt?“

„Brauch­te er nicht. Die Si­tua­ti­on war eindeutig.“

„Wel­che Situation?“

„Ich drü­cke auf den Lift­knopf, der Lift kommt, die Tür geht auf und Ho­len­stein kommt her­aus. Sehr verlegen.“

„Wel­cher Lift?“

„Im Haus, wo der Psych­ia­ter ist.“

„Du gehst zum Psychiater?“

„Das ist ein Haus mit meh­re­ren Ärz­ten. Ich ging zum Haus­arzt zum Check.“

„Viel­leicht ging er auch zum Check.“

„War­um war er dann so ver­le­gen? Ist doch nichts Pein­li­ches, ein Check.“

„Viel­leicht kam er vom Urologen.“

„Gibt es kei­nen im Haus.“

„Haut- und Geschlechtskrankheiten?“

„Doch nicht Ho­len­stein. Wo­her denn?“

„Und vor al­lem: wie?“

„Ge­nau.“

„Du tippst al­so auf Psychiater.“

„Sonst hat es dort nur noch ei­nen Gy­nä­ko­lo­gen und ei­nen plas­ti­schen Chirurgen.“

Pau­se.

„Ganz aus­ge­schlos­sen ist es nicht.“

„Schön­heits­ope­ra­ti­on?“

„Psych­ia­ter. Wür­de ei­ni­ges erklären.“

„Eben.“

„Sei­ne Memos.“

„Sei­ne Krawatten.“

„Das Ve­lo.“

„Ve­lo?“

„Seit neus­tem kommt er mit dem Velo.“

„Viel­leicht doch et­was mit dem Herz.“

„Dort, wo er aus dem Lift kam, gibt es kei­nen Herzspezialisten.“

Pau­se.

„Weiss es Kühne?“

„Von mir nicht.“

„Je­mand soll­te es ihm sa­gen. Ho­len­stein hat im­mer­hin dreis­sig Leu­te un­ter sich.“

„Zwei­und­dreis­sig.“

„Je­mand mit so­viel Ver­ant­wor­tung soll­te psy­chisch ei­ni­ger­mas­sen sta­bil sein.“

„Idea­ler­wei­se schon.“

„Wie meinst du das?“

„Nun, wenn das ein Hin­de­rungs­grund wä­re, wä­ren ei­ni­ge Mu­ta­tio­nen fäl­lig im fünf­ten Stock.“

„Du meinst Kropf?“

„Den auch.“

„Hopp­ler?“

„Ich mei­ne, Ho­len­stein lässt sich we­nigs­tens behandeln.“

„Da ist was dran.“ 

„Zeugt von ei­nem Mi­ni­mum an Selbsterkenntnis.“

„Trotz­dem: Je­mand soll­te es Küh­ne sagen.“

„Apro­pos Kühne.“

„Ja?“

Nur ein­mal er­schie­nen am 10.8.95


×
Login

Passwort wiederherstellen

Abonnieren
Jahresabo für 60 Franken
Probeabo

Falls Sie einen Code besitzen, geben Sie diesen hier ein.

Gutschein

Martin Suter kann man auch verschenken.
Ein ganzes Jahr für nur 60 Franken.
Versandadresse: