Hier immer PoesiePingPong

Ein Gebot der Nächstenliebe

Das sind die ein­sams­ten Mo­men­te im Le­ben ei­nes Ma­na­gers: Wenn er die Ent­schei­de fäl­len muss, die den mensch­li­chen Be­reich be­rüh­ren: Per­so­nal­ent­schei­de, Ge­halts­ent­schei­de. Dann be­nei­det ihn nie­mand, dann sagt kei­ner, „was der kann, kann ich auch“. Dann sitzt er in sei­nem Bü­ro, auf des­sen Aus­sicht sonst al­le ei­fer­süch­tig sind, oder hin­ter dem Steu­er sei­nes Wa­gens, den ihm sonst al­le miss­gön­nen und wünscht sich ei­nen Men­schen, der ihm ei­nen Teil sei­ner Last ab­neh­men kann, ei­nen, der ihm sagt „komm, ich helf’ dir ein we­nig tra­gen.“ Aber kei­ner kommt. In sol­chen Mo­men­ten ist der Ma­na­ger ganz al­lein. Be­son­ders jetzt, so kurz vor Weihnachten.

Kien­ast sitzt an sei­nem Pult, durch des­sen di­cke Glas­plat­te er den schwe­ren Fla­nell sei­ner Ho­se se­hen kann und die ta­del­los po­lier­ten Spit­zen sei­ner Bal­ly-Schu­he, die man in sei­nen Krei­sen aus So­li­da­ri­tät wie­der trägt. Vor ihm lie­gen die Zah­len. Schö­ne Zah­len. Wun­der­ba­re Zah­len. Zah­len, wie man sie in die­sem Haus vor sei­ner Zeit nie und seit sei­ner Zeit auch nicht all­zu oft ge­se­hen hat. Zah­len, die verpflichten.

Kien­ast reisst sich los. Ein Ma­na­ger darf sich zwar schon ei­nen klit­ze­klei­nen Au­gen­blick lang am Er­reich­ten freu­en, aber dann hat er sich wie­der voll auf das noch zu Er­rei­chen­de zu kon­zen­trie­ren. Und was kann das an­de­res sein als: noch schö­ne­re Zahlen? 

×
Login

Passwort wiederherstellen

Abonnieren
Jahresabo für 60 Franken
Probeabo

Falls Sie einen Code besitzen, geben Sie diesen hier ein.

Gutschein

Martin Suter kann man auch verschenken.
Ein ganzes Jahr für nur 60 Franken.
Versandadresse: