Hier immer PoesiePingPong

Eine Viertelstunde vor Mitternacht

Aus der Manuskriptschublade

Im Jahr 1994 schrieb Mar­tin Su­ter ei­nen Ro­man, der nie ver­öf­fent­licht wur­de. Le­sen Sie hier, wie in „Trim­bachs Kri­se“ da­mals Neu­jahr ge­fei­ert wur­de.

Hier ein Aus­schnitt daraus

Ei­ne Vier­tel­stun­de vor Mit­ter­nacht kam Un­ru­he auf im Saal.

Die Kell­ner has­te­ten mit Cham­pa­gner­kü­beln durch den Tru­bel, denn an al­len Ti­schen war gleich­zei­tig die Pa­nik aus­ge­bro­chen, man könn­te vom Neu­en Jahr mit lee­ren Glä­sern über­rascht werden.

Ei­ne Mi­nu­te vor Mit­ter­nacht ver­stumm­te die Mu­sik ab­rupt. Der Band­lea­der ging ans Mi­kro­phon: „La­dies and Gen­tle­men, mei­ne Da­men und Her­ren, Mes­da­mes, Mes­sieurs, Si­gno­re, Signori!“

Der Mann am Syn­the­si­zer spiel­te das „Ding-dang-dong-dung, dung-deng-ding-dang“ vom Big Ben.

Und dann, mit der Un­ter­stüt­zung des gan­zen Or­ches­ters, die zwölf Schlä­ge bis Mitternacht.

Der gan­ze Saal zähl­te laut mit. An Trim­bachs Tisch er­hob man sich und griff zu den Glä­sern. Ge­or­ges Kel­ler goss Mi­ne­ral­was­ser in sein Champagnerglas.

„Zehn! Elf!“

Der Saal hol­te tief Luft. 

×
Login

Passwort wiederherstellen

Abonnieren
Jahresabo für 60 Franken
Probeabo

Falls Sie einen Code besitzen, geben Sie diesen hier ein.

Gutschein

Martin Suter kann man auch verschenken.
Ein ganzes Jahr für nur 60 Franken.
Versandadresse: