Was geschah mit dem grossen Koi Honorar?

Drei­hun­dert­tau­send Fran­ken Ho­no­rar klingt nach mehr, als es ist. Vor al­lem, wenn man es mit ei­nem Part­ner tei­len muss. Und wenn die­ser Part­ner zu glei­chen Tei­len be­tei­ligt ist. Ganz zu schwei­gen da­von, wenn man die­sem Part­ner be­reits zweiunddreißigtausenddreihundertvier­undachtzig fünf­und­fünf­zig schul­det für di­ver­se Hil­fe­leis­tun­gen wäh­rend fi­nan­zi­el­ler Engpässe.

All­mens Net­to­ho­no­rar für das Auf­fin­den von Boy, dem Koi, be­trägt al­so hun­dert­sieb­zehn­tau­send­sechs­hun­dert­fünf­zehn fünf­und­vier­zig. Ein Be­trag, mit dem er ge­nau­so we­nig an­fan­gen kann wie mit je­dem an­de­ren. Für ihn be­deu­tet er ein­fach, dass er Geld be­sitzt. Und zwar, der um­ständ­li­chen Aus­spra­che der Sum­me nach zu schlie­ßen, nicht wenig. 

Ge­nug je­den­falls, um gleich nach sei­ner Rück­kehr aus Ibi­za ei­ne fi­nan­zi­el­le Aus­gleichs­run­de zu dre­hen, in der er sämt­li­che Aus­stän­de be­gleicht. Und zwar so ge­ne­rös, dass sei­ne Kre­dit­wür­dig­keit nach­hal­tig wie­der­her­ge­stellt ist.

Da­nach ver­fügt All­men nach wie vor über Geld. Er weiß zwar nicht, über wie viel, aber das Bün­del in sei­ner rech­ten Brust­ta­sche ist noch im­mer vo­lu­mi­nös ge­nug, um den Sitz sei­nes An­zugs durch ei­ne un­schö­ne Aus­beu­lung zu beeinträchtigen. 

Er be­schließt, sei­nen na­tür­li­chen Im­pul­sen zu wi­der­ste­hen und den Abend we­der im Pro­me­na­de bei ei­nem an­ge­mes­se­nen Din­ner – Aus­tern­sai­son! – ab­zu­run­den, noch in der Gol­den­bar bei ein paar schul­den­frei­en Cock­tails. Er ent­schei­det sich für ei­nen spar­sa­men Night­cap im Blau­en Heinrich.

Dort sitzt am klei­nen Tre­sen un­ter den Lam­pen mit den ro­ten ge­raff­ten Sei­den­schirm­chen – Re­mo di Gioya. 

×
Login

Passwort wiederherstellen

Abonnieren
Jahresabo für 60 Franken
Probeabo

Falls Sie einen Code besitzen, geben Sie diesen hier ein.

Gutschein

Martin Suter kann man auch verschenken.
Ein ganzes Jahr für nur 60 Franken.
Versandadresse: