Hier immer PoesiePingPong

Ein wenig alleine

Weih­nach­ten er­in­nern Jo­hann Fried­rich von All­men im­mer an Weih­nach­ten. Oft an die sei­ner Kindheit.

Zum Bei­spiel an das Bild, das wäh­rend wei­ßer Weih­nach­ten das Bau­ern­haus bot, in wel­chem er sei­ne Kind­heit ver­brach­te. Es be­saß ein ho­hes stei­les Dach, un­ter wel­chem der Heu­bo­den, die Scheu­ne und der Stall un­ter­ge­bracht wa­ren. Dar­un­ter duck­ten sich die paar klei­nen Stall­fens­ter, aus de­nen zur Melk­zeit schwach und gelb ein we­nig Licht drang. Da­ne­ben, et­was grö­ßer, die bei­den Kü­chen­fens­ter mit den Hal­te­run­gen für die Blu­men­käs­ten der Ge­ra­ni­en, die in der Scheu­ne über­win­ter­ten. Und an­schlie­ßend die drei Stu­ben­fens­ter. Durch das letz­te sah man bis zu den Drei Kö­ni­gen den Christ­baum leuch­ten und glit­zern. All­mens Haus sah dann aus wie ein Adventskalender.

Trau­rig wur­de die Sa­che am 7. Ja­nu­ar. Dann räum­te das Dienst- und Kin­der­mäd­chen Ber­ta Kä­ser, die spä­ter durch die fik­ti­ve schot­ti­sche Nan­ny Cait­lin er­setzt wur­de, Ku­geln, Schmuck und Tand des Bäum­chens ab und trug es hin­aus zum Holz­stoß, wo es vom Knecht zer­sägt wur­de. Manch­mal, wenn im März im Holz­ofen noch ge­feu­ert wur­de, sah der klei­ne Hans Fritz, wie er da­mals noch hieß, an ei­nem in­zwi­schen tro­cke­nen Tan­nen­scheit ei­nen trau­ri­gen Sil­ber­fa­den oder ei­ne Lo­cke En­gels­haar hängen.

Spä­ter, als er vier­zehn war, und 

×
Login

Passwort wiederherstellen

Abonnieren
Jahresabo für 60 Franken
Probeabo

Falls Sie einen Code besitzen, geben Sie diesen hier ein.

Gutschein

Martin Suter kann man auch verschenken.
Ein ganzes Jahr für nur 60 Franken.
Versandadresse: